Deutschsprachige Medien in Afrika
19. Juli 2016
Deutschsprachige Medien in Israel
19. Juli 2016
Zur Nachrichtenübersicht

Deutschsprachige Presse in Lateinamerika

Deutsche Botschaften in Lateinamerika berichten über eine Studie der IMH:

Nach Untersuchungen der Internationalen Medienhilfe (IMH), des Verbandes der deutschsprachigen Medien im Ausland, werden in Süd- und Mittelamerika etwa 150 Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter, Gemeindebriefe und Jahrbücher ganz oder teilweise auf Deutsch herausgegeben. Die bedeutendsten Publikationen sind die beiden Wochenzeitungen „Argentinisches Tageblatt“ aus Buenos Aires und „Condor“ aus Santiago de Chile. Das „Tageblatt“ wurde 1878 von Schweizern gegründet und erschien, wie der Name andeutet, lange Zeit täglich. Der 1938 für die Deutschsprachigen in Chile entstandene „Condor“ fällt seit Jahrzehnten durch sein modernes Erscheinungsbild auf. Weitere größere Druckmedien sind die monatliche „Deutsche Zeitung“ in Sao Paulo, das Magazin „Mitt.“ aus Mexiko-Stadt, die „Deutsch-Mexikanische Rundschau“ in Cuauhtemoc, der „Menno-Bote“ aus Bolivien, die Touristen-Zeitschrift „La Playa“ in der Dominikanischen Republik, die deutsche Ausgabe der kommunistischen kubanischen Propagandazeitung „Granma Internacional“ sowie der „ParaguayBote“ und „Die Zeitung“ in Asuncion.

Revista LA PLAYA Dominikanische Republik Akstinat Deutsch Aleman Presse Medien Südamerika Lateinamerika Auch wenn in Brasilien die meisten Publikationen existieren, hat Paraguay die vitalste deutschsprachige Presseszene. Bemerkenswert ist, wie oft in dem zentral gelegenen südamerikanischen Land immer wieder Neues entsteht – insbesondere durch die dort zahlreich vertretenen einflussreichen Mennoniten. Die ursprünglich aus Norddeutschland stammende protestantische Glaubensgemeinschaft pflegt die deutsche Sprache unter anderem als Teil ihrer Religion. In ländlichen Gebieten Paraguays publizieren die Mennoniten in eigenen Siedlungen mehrere größere Zeitschriften wie die monatlichen Titel „Friesland-Informationsblatt“, „INFO Neuland“, „Menno informiert“, „Volendam Informationen“ oder das schon 1930 gegründete und alle 14 Tage in der Kolonie Fernheim erscheinende „Mennoblatt“. Die Mennoniten sind so publikationsfreudig, dass sie sogar in abgelegensten Regionen von Belize und Uruguay Mitteilungsblätter veröffentlichen.

IMH-Leiter Björn Akstinat: „Bei den umfangreichen Untersuchungen der IMH konnten in 19 Ländern deutschsprachige Medien aufgespürt werden. Lediglich in Haiti, Nicaragua, Panama, Guyana und Französisch-Guyana wurde nichts gefunden. Insgesamt bleibt die Zahl der Druckmedien momentan noch relativ stabil.“ Bislang sind nur einzelne tragische „Todesfälle“ zu verzeichnen. Dazu gehörte die plötzliche Einstellung der „Brasil-Post“ in Sao Paulo im Jahr 2012. Nun besteht die Presselandschaft der Deutschbrasilianer noch aus der fast 120-jährigen „Deutschen Zeitung“, dem donauschwäbischen Kulturmagazin „Entre Rios“ in Guarapuava, der mennonitischen Familienzeitschrift „Bibel und Pflug“ in Curitiba, dem seit 1912 erscheinenden katholischen „Sankt Paulusblatt“ in Nova Petrópolis sowie wissenschaftlichen Jahrbüchern und zahlreichen Mitteilungsblättern deutscher Schulen wie auch Kirchengemeinden.

Wer an einzelnen Adressen von Publikationen und mehr Informationen interessiert ist, kann diese kostenlos bei der Internationalen Medienhilfe (IMH) unter info@medienhilfe.org erfragen.

Der Text wurde 2015 auf den Internetseiten der Deutschen Botschaften in Uruguay, Mexiko und Paraguay veröffentlicht:
http://www.asuncion.diplo.de/Vertretung/asuncion/de/08-Kultur/Deutschsprachige_20Presse_20in_20Lateinamerika.html

Spanische Übersetzung: Prensa en alemán en América Latina

Según estudios realizados por la organización “Apoyo Internacional para los Medios” (“Internationale Medienhilfe”, IMH), la Asociación de Medios de Habla Alemana en el Extranjero, en América Central y del Sur se están publicando cerca de 150 periódicos, revistas, boletines, cartas comunitarias y anuarios, total- o parcialmente en alemán. Unas de las publicaciones más importantes son los dos semanarios „Argentinisches Tageblatt“ de Buenos Aires y el „Cóndor“ en Santiago de Chile. El „Tageblatt“ fue fundado en 1878 por suizos y apareció, como su nombre indica, durante mucho tiempo de forma diaria. El Cóndor se fundó en 1938 para los germano-hablantes en Chile y se ha destacado desde hace décadas por su aspecto moderno. Otros medios impresos de gran alcance son el „Deutsche Zeitung“ en Sao Paulo, la revista „Mitt.“ de la Ciudad de México, el „Deutsch-Mexikanische Rundschau“ en Cuauhtémoc, el „Menno-Bote“ de Bolivia, la revista turística „La Playa“ en la República Dominicana, la edición alemana del diario de propaganda comunista cubano „Granma Internacional“ así como el „ParaguayBote“ y „Die Zeitung“ en Asunción.

Aunque la mayoría de las publicaciones existan en Brasil, Paraguay tiene la escena más vivaz de periódicos en alemán. Con frecuencia surge algo nuevo en el país en el mero centro de Sudamérica – en particular por la influencia menonita y sus numerosos representantes. El origen de la comunidad de fe protestante se encuentra en el norte de Alemania y interpreta y cuida el idioma como parte de su religión. En las zonas rurales de Paraguay existen diversas publicaciones menonitas más pequeñas como por ejemplo „Friesland-Informationsblatt“, „INFO Neuland“, „Menno informiert“, „Volendam Informationen“ o el “Mennoblatt” fundado en 1930.

A través de las extensas investigaciones de IMH se encontraron medios de habla alemana en 19 países con las únicas excepciones de Haití, Nicaragua, Panamá, Guyana y Guayana Francesa. En general, el número de medios de impresión sigue siendo relativamente estable. Hasta ahora se han registrado sólo individuales „muertes“ trágicas. Un ejemplo fue el cese repentino de „Brasil-Post“ en Sao Paulo en 2012 el cual deja un gran vacío. Ahora la escena de prensa de los brasileños alemanes se compone principalmente de revistas de escuelas alemanas, boletines comunitarios y otras revistas con carácter religioso. Más información vea también: „Guía práctica de la prensa de lengua alemana en el extranjero“/“Handbuch der deutschsprachigen Presse im Ausland“ de Björn Akstinat (IMH-Verlag/ISBN 978-3-9815158-1-7).